UW besichtigt Hühnermastanlage in Siegenthann

Mitglieder und interessierte Bürger informierten sich bereits Mitte August in Siegenthan über den Betrieb einer Hühnermastanlage. Am 18.09.16 entscheiden die Schwandorfer Bürger in einem Bürgerentscheid, ob in Kapflhof ein Hühnermastbetrieb gebaut werden darf. Da die Hühnermast kontrovers diskutiert wird, organisierte der Vorsitzende der UW, Stadtrat Kurt Mieschala, eine Besichtigung der Hühnermastanlage in Siegenthan um vor Ort zu sehen wie so ein Betrieb läuft.
Der Inhaber Georg Lautenschlager, der auch die Hühnermastanlage in Kapflhof bauen will, zeigte bei einem 2 stündigen Rundgang seinen Betrieb. Die durchschnittlich 240 000 Hühner sind zwischen 30 bis 42 Tagen in den Ställen. Aus dem anfallende Mist von ca. 2300 t werden in der eigenen Biogasanlage (650 kw) Strom für umgerechnet 3500 Haushalte und Wärme für die Ställe verarbeitet. Dies ist ein optimaler ökologischer Kreislauf. Besucher aus über 30 Nationen, zuletzt z.B. aus Nigeria und Finnland, besichtigen seinen Betrieb um das Kreislaufkonzept zu sehen.

14322756_1764006653869136_3737682962454768830_n

In Fragen und der Diskussion wurden auch die Argumente des Aktionsbündnisses gegen den neuen Mastbetrieb erörtert. Antibiotika dürfen nur auf Anordnung eines Tierarztes verabreicht werden und dies ist dem Landratsamt zu melden. Eine eigene oder andauernde Zugabe von Antibiotika ist nicht zulässig. In Siegenthan wurde 2 Jahre lang kein Antibiotikum eingesetzt. Der Betrieb wird von staatlicher Seite vom LRA sowie weiter noch von 5 privaten Instituten dahingehend überwacht, ob die Auflagen und Standards der Vermarkter, die noch weit über den gesetzlichen Vorgaben liegen, eingehalten werden.
9000 t Mist wie vom Aktionsbündnis behauptet können in der geplanten Anlage nicht anfallen. Die in der geplanten Anlage kalkuliert tatsächlich anfallenden ca. 2500 t Mist würden ebenfalls in der Biogasanlage zu Strom und Wärme umgewandelt. Herr Lautenschlager will modernste Ablufttechnik verbauen, die die Abluft weit unter die gesetzlichen Grenzwerte filtert. Eine starke Zunahme des Verkehrs sieht Herr Lautenschlager nicht. Die Küken werden in 2 LKW’s gebracht und die Hühner an 2 Tagen mit ca. 40 LKW’s geholt. Die Futterlieferungen belaufen sich auf ca. 30 LKWs. Im Durchschnitt fahren dann 1,5 LKWs pro Tag zur Anlage. Wie schon die Anlage in Siegenthan soll auch die Anlage in Kapflhof eingegrünt werden.

Entgegen der Aussagen des Aktionsbündnisses werden wegen der Mastanlage auch keine Küken geschreddert, wie so oft behauptet. Es werden männliche und weibliche Hähnchen gemästet. Es findet auch kein Schnabelkürzen, wie in Legebatterien, statt. Die Tiere haben Tageslicht, können scharren und in Kapflhof haben sie dann auch einen Auslauf (Wintergarten). „Der Betrieb in Kapflhof soll unter Tierschutzgesichtspunkten das momentan Beste werden, was es gibt. Das geht aber nur, wenn man die Größe hat und Kosten optimieren kann, “ sagt Herr Lautenschlager. In Bayern gibt es für so einen Bau keine Subventionen, während in Baden-Württemberg die Grüne Landesregierung solche Projekte bezuschusst. In Nachbarländern in der EU gibt es sogar Zuschüsse bis zu 80% der Investitionskosten.

Der Vorsitzende der UW Kurt Mieschala wies darauf hin, dass er sich wegen der Diskussion um die Hühnermastanlage eingeschweißte Frischfleisch Hähnchenschenkel, 600g für 1,99 €, bei Aldi gekauft hat. Die waren aus Italien! Dies kann wohl nicht mehr ökologisch und sinnvoll sein.

Unverständlich ist zu dem Formulierung der Frage im Bürgerentscheid. Wer die Anlage nicht will muss mit „Ja“ stimmen, wer sie will oder nichts dagegen hat, muss dagegen mit „Nein“ stimmen.

(Verfasst von: Kurt Mieschala, 1. Vorsitzender)

Weihnachtsgrüße

Liebe Schwandorferinnen und Schwandorfer, liebe Mitglieder und Freunde der Unabhängigen Wähler Schwandorf e. V.,

der Dichter Rainer Maria Rilke schrieb einst über die Freuden der Vorweihnachtszeit:

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird,
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin – bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Zu dieser „einen Nacht in Herrlichkeit“ möchten wir Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, eine besinnliche „Zeit zwischen den Jahren“ und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016 wünschen.

Wir freuen uns auf ein neues Jahr geprägt von freundschaflichem und kommunikativem Miteinander und hoffen, dass Sie uns auch weiterhin Ihr Vertrauen schenken möchten!

Der Vorstand der
Unabhängigen Wähler Schwandorf e. V.

zitate-weihnachten

Stammtische

Liebe Schwandorferinnen und Schwandorfer,

wir möchten Sie nochmals auf unsere monatlich stattfindenten Stammtische hinweisen, zu denen Sie immer herzlich eingeladen sind. Der letzte Stammtisch im Jahr 2015 findet am 10.12. statt, näheres finden Sie unter Termine!

Der Vorstand der Unabhängigen Wähler Schwandorf e. V.

Unsere Homepage

Liebe Schwandorferinnen und Schwandorfer,

seit kurzem ist wie versprochen unsere Homepage wieder eingerichtet und in ständigem Betrieb.Wir werden Sie auf diesem Wege also wieder über alles Interessante rund um Ihre UW auf dem Laufenden halten.

Bechten Sie insbesondere, dass wir jeden zweiten Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr einen Stammtisch abhalten, den wir über unsere Seite „Termine“ jeweils separat ankündigen – manchmal aufgrund diverser Terminkolisionen auch etwas kurzfristiger.

Der Vorstand der Unabhängigen Wähler Schwandorf e. V.